Schuntersiedlung-online
  Aktuelles     Stadtteilrundgang     Einrichtungen     Einwohner     Gewerbe     Links
Sie sind im Bereich:  Archiv 2013

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Archiv 2009

Archiv 2008

Archiv 2007



 Archiv der Neuigkeiten 2013


Archiv der Termine 2013


Schadstoffmobil in Querum

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 13:30 h bis 15:30 Uhr, Essener Straße (hinter dem Lebensmittelmarkt).


Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt

Samstag, 14. Dezember 14:00 bis 21:00 Uhr, und

Sonntag, 15. Dezember 2012 12:00 bis 18:00 Uhr; Tostmannplatz.



Dankeskirche mit Weihnachtsstern

Gottesdienst zur Gründung der Kirchengemeinde "Die Brücke"

Sonntag, 6. Januar 2013, 19.00 Uhr. → Christuskirche, Am Schwarzen Berge 18. Mit anschließendem Epiphaniasempfang; es spricht Landesbischof Prof. Friedrich Weber über "Zukunft der Kirche - Kirche der Zukunft".


Begegnungen in der Dankeskirche, Texte und Musik zur Dämmerstunde: Mit Eberlin, Mozart und Kästner durch das Jahr

Sonnabend 12. Januar 2013, 17.00 Uhr (erneut aktualisiert). Eine kurzweilig unterhaltsame Stunde zum Jahresanfang: Hansfrieder Zumkehr spielt auf der Orgel "Der Morgen und der Abend", 12 Musikstücke für das Hornwerk der Festung Salzburg von Johann Ernst Eberlin und Leopold Mozart sowie andere heitere Kompositionen. Dazu von H.-D. Lange vorgetragen: "Die 13 Monate" von Erich Kästner. Veranstalter: Kultur- und Heimatpflegeverein. Dankeskirche. Eintritt frei, Spenden erbeten.


Begegnungen in der Dankeskirche: Konzert "Unterwegs Zuhause - Lieder und Geschichten eines Rastlosen"

Sonnabend 9. Februar 2013, 19.30 Uhr (aktualisiert). Solokonzert mit dem Liedermacher und Geschichtenerzähler Philip Omlor. Seine Lieder erzählen vom menschlichen Streben und Scheitern, erforschen mit scharfem Blick die dunklen Abgründe zwischen Zweifel und Zuversicht und blicken doch am liebsten hoffungsvoll in die Ferne, wo das ersehnte Zuhause wartet. Mit Gitarre und Klavier nimmt der Songpoet sein Publikum mit auf eine wunderbare Reise von Nirgendwo nach Irgendwo. Gemeindesaal der Dankeskirche. Veranstalter: Kultur- und Heimatpflegeverein in Zusammenarbeit mit →Kultur vor Ort. Eintritt: Abendkasse 7 €, ermäßgt und Vorverkauf 5 €, Kinder bis 12 Jahre frei. Infos und Reservierung ab 12.1.2013 unter Telefon (05 31) 30 29 28 43.


Evakuierungsgebiet
Ausschnitt des vorläufigen Evakuierungsgebiets.
(Quelle: Stadt Braunschweig)

Blindgängerverdacht in Rühme: Weitere Evakuierung erforderlich

Sonntag 17. Februar 2013: Um einen mutmaßlichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, muss am Sonntag, 17. Februar, bis 10 Uhr aus Sicherheitsgründen ein Gebiet im Umkreis von 1000 Metern um den Verdachtspunkt im Braunschweiger Stadtteil Rühme evakuiert werden. Betroffen sind - wie bei der Bombenentschärfung am 16. Januar - der Stadtteil Rühme, die südlichen Bereiche von Wenden und Bienrode, der westliche Bereich von Kralenriede und ein Teil des Gewerbegebiets Hansestraße. Eine genaue Auflistung der betroffenen Straßen und Adressen sowie eine Karte finden sich im Internetauftritt der Stadt Braunschweig unter → www.braunschweig.de/bombenfund. Die betroffenen Anwohner werden zusätzlich per Wurfsendung über die Einzelheiten der Evakuierung informiert.


Flohmarkt

Sonntag 24. Februar 2013, 14.00 bis 17.00 Uhr, Grundschule Schunteraue. Flohmarkt für Groß und Klein. Es wird Kaffee und Kuchen angeboten.


Begegnungen in der Dankeskirche: Konzert "AUS DER TIEFE _ tatort: neapel"

Sonnabend 9. März 2013, 19.30 Uhr (aktualisiert). Musik von, zu, um und nach Carlo Gesualdo. Konzert und Probenwochenende → Bessiner Kammerchor. Gemeindesaal der Dankeskirche. Veranstalter: Kultur- und Heimatpflegeverein in Zusammenarbeit mit →Kultur vor Ort. Eintritt: Abendkasse 9 €, ermäßgt und Vorverkauf 7 €, Kinder bis 12 Jahre frei. Infos und Reservierung unter Telefon (05 31) 30 29 28 43.


Sitzung des Stadtbezirksrats Schunteraue

Donnerstag, 14. März 2013, 19:00 Uhr, Gemeindesaal der Dankeskirche. Tagesordnung siehe → hier.


Vorstellung des Rahmenplans "Nördliches Ringgebiet"

Montag, 15. April 2013, 16:30 bis 19:00 Uhr: Die Stadtverwaltung stellt den Rahmenplan der Öffentlichkeit vor. Siehe auch Neuigkeit vom 9.1.2013 unten. Katholische Gemeinde St. Albertus Magnus, Brucknerstraße 6.


Sitzung des Stadtbezirksrats Schunteraue

Donnerstag, 16. Mai 2013, Familiensportverein, Parnitzweg 5, Tagesordnung siehe → hier.


Märchenfest im Märchengarten

Sonntag, 26. Mai, 15:00 bis 17:30 Uhr, Waggumer Weg 7. Führung durch den → Märchengarten, Märchenerzählungen, Märchendarbietungen, Basteln, Malen, Werken, Bücherflohmarkt von Mitgliedern der Ortsbücherei Querum. Kaffee und Kuchen wird angeboten, Geschirr bitte mitbringen. Eintritt Erwachsene 4 €, Kinder 2 €.


Sommerfest der Grundschule in der Schuntersiedlung

Samstag, 8. Juni 2013, 15:00 bis 18:00 Uhr: Pony-Reiten, Zauberer, Fußball, Motorradbeiwagen-Fahren und Spielmeile. Veranstaltet vom Arbeitskreis der Grundschule Schuntersiedlung. Gelände der Grundschule Schunteraue, Abteilung Schuntersiedlung.


Tag der offenen Tür bei Imker Birnschein

Sonntag, 16. Juni 2013, 13.00 bis 17.00 Uhr: * * * Achtung: hochwasserbedingte Terminänderung! * * * Gerd Birnschein und seine Frau laden zum Tag der offenen Tür in ihren Garten am Butterberg. Honig verkostung. Darüberhinaus stellt Frau Birnschein ihre handgetöpferte Keramik vor.


Bombe in Rühme wird entschärft

Sonntag, 30. Juni. Dazu müssen rund 2900 Einwohner evakuiert werden. Näheres siehe → www.braunschweig.de/bombenfund.


Hund an Leine
Vom 1.4. bis 15.7. nur mit Leine in die Landschaft. (© jkaspar / PIXELIO)

Allgemeine Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit

1. April bis 15. Juli 2013: Mit den steigenden Temperaturen bekommen auch die Tiere „Frühlingsgefühle“. Zum Schutz des Nachwuchses von Vogel, Reh und Co. gilt daher in der Zeit vom 1.4. bis 15.7. eine Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der sonstigen freien Landschaft. Dazu zählen die Freiflächen der Landschaftsschutzgebiete rund um die Schuntersiedlung, allerdings nicht die dortigen öffentlichen Wege. (→ §33 des Niedersächsischen Gesetzes über den Wald und die Landschaftsordnung).



Märchenstunde im Pavillon

Samstag, 13. Juli 2013, Yoga Tara Harborth erzählt Märchen der Brüder Grimm, begleitet von Leierspiel; → Programm. → Schul- und Bürgergarten Dowesee.


Sitzung des Stadtbezirksrats Schunteraue

Donnerstag, 22. August 2013, Uhrzeit, Ort und Tagesordnung siehe → hier.


Märchenstunde im Pavillon

Sonntag, 25. August 2013, Yoga Tara Harborth erzählt Märchen der Brüder Grimm, begleitet von Leierspiel; → Programm. → Schul- und Bürgergarten Dowesee.


KULTUR vor Ort: Literarisch-musikalische Reise durch Europa

Donnerstag, 26. September, 19:30 Uhr: Zum Europäischen Tag der Sprachen sind Klaus Grabenhorst, Erzählkünstler, Schauspieler und Sänger aus Düsseldorf und Oliver Jaeger, Gitarrenpoet aus Utrecht, zu Gast in Braunschweig. Sie präsentieren in der Reihe "KULTUR vor Ort" eine Literarisch-musikalische Reise durch Europa. Der gebürtige Braunschweiger Klaus Grabenhorst liest Gedichte und erzählt Geschichten von Wislawa Szymborska, Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll, Antoine de Saint-Exupéry, Fernando Pessoa, Luciano De Crescenzo und anderen. Den musikalischen Rahmen gestaltet Oliver Jaeger mit Gitarrenkompositionen und Klangimpressionen aus Folklore und klassischer Musik. Karten können zum Vorverkaufspreis von sechs Euro unter der Telefonnummer 0531 30292843 reserviert werden. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Weitere Informationen beim Fachbereich Kultur, Abteilung Literatur und Musik unter der Telefonnummer 0531 470 4862. Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Dankeskirche.


Sitzung des Stadtbezirksrats Schunteraue

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 19:00 Uhr, Sportheim SV Kralenriede, Fritjof-Nansen-Straße 29. Tagesordnung siehe → hier.


Schadstoffmobil in Kralenriede

Dienstag, 22. Oktober 2013, 13:30 h bis 15:30 Uhr, Fridtjof-Nansen-Straße (an den Recycling-Containern).


Schadstoffmobil im Siegfriedviertel

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 16:00 h bis 18:00 Uhr, Guntherstraße (vor der Polizei).


Schadstoffmobil in Querum

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 13:30 h bis 15:30 Uhr, Essener Straße (hinter dem Lebensmittelmarkt).


Kunstwerke zu Gast in der Dankeskirche

9. November bis 1. Dezember 2013: November-Farben: Bilder von Luise Krolzik. Dankeskirche.


November-Farben - Eröffnungsveranstaltung zum Projekt

9. November 2013, 17:00 Uhr: Bilder von Luise Krolzik; Hanna Stöckmann-Wrede und Heinz-Dieter Lange rezitieren An-gedachtes von Alfred Buß, musikalisch begleitet von Hanfrieder Zumkehr (Orgel). Dankeskirche.


Schadstoffmobil in Kralenriede

Dienstag, 12. November 2013, 13:30 h bis 15:30 Uhr, Fridtjof-Nansen-Straße (an den Recycling-Containern).


Schadstoffmobil im Siegfriedviertel

Donnerstag, 14. November 2013, 16:00 h bis 18:00 Uhr, Guntherstraße (vor der Polizei).


Schadstoffmobil in Querum

Mittwoch, 20. November 2013, 13:30 h bis 15:30 Uhr, Essener Straße (hinter dem Lebensmittelmarkt).


Bürgersprechstunde mit Stadtbaurat Leuer (NEUER TERMIN)

Mittwoch 20. November 2013, 16:30 Uhr. Heinrich-Jasper-Haus, Tostmannplatz 12. Heinz-Georg Leuer steht den Bürgerinnen und Bürgern zu allen Themen aus dem Stadtbezirk zur Verfügung; dabei wird er von weiteren Verwaltungsvertretern unterstützt. Er wird durch die Bezirksbürgermeisterin Gudrun Ohst begrüßt.


Flohmarkt

Sonntag, 24. November 2013, 14:00 bis 17:00 Uhr, Aula der Grundschule Schunteraue Standort Schuntersiedlung, Tostmannplatz 9. Kinderbekleidung, Spielzeug, Bücher, Hausrat, Trödel usw. Veranstaltet vom Arbeitskreis der Grundschule Schunteraue. Anameldungen bei Familie Bartsch, Tel. (05 31) 1 28 80 85.


Sitzung des Stadtbezirksrats Schunteraue

Donnerstag, 28. November 2013, 19:00 Uhr, Wohnstift Kralenriede, Henri-Dunant-Straße 72. Tagesordnung siehe → hier.


Vom Nußknacker und Mäusekönig

1. Advent, Sonntag 1. Dezember 2013, 17:00 Uhr: Ein Literarisches Solo-Konzert für Harfe mit Eva Curth (Berlin). Dankeskirche.


Schadstoffmobil in Kralenriede

Dienstag, 3. Dezember 2013, 13:30 h bis 15:30 Uhr, Fridtjof-Nansen-Straße (an den Recycling-Containern).


Schadstoffmobil im Siegfriedviertel

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 16:00 h bis 18:00 Uhr, Guntherstraße (vor der Polizei).


Christvesper mit Krippenspiel

Heiligabend, Dienstag, 24. Dezember 2013, 15:00 Uhr. Kurzer Gottesdienst für Familien mit kleinen Kindern. Unter Mitwirkung des Kindermusizierkreises. Dankeskirche.


Christvesper mit Krippenspiel

Heiligabend, Dienstag, 24. Dezember 2013, 16:00 Uhr. Gottesdienst für Familien mit Kindern. Unter Mitwirkung des Kindermusizierkreises. Dankeskirche.


Christvesper mit Sologesang

Heiligabend, Dienstag, 24. Dezember 2013, 17.30 Uhr. Festlicher Gottesdienst für Erwachsene und Jugendliche. Dankeskirche.


Christmette mit Streichmusik

Heiligabend, Dienstag, 24. Dezember 2013, 23:00 Uhr. Meditativer Gottesdienst für Erwachsene und Jugendliche. Mit dem Daki-Streichquartett. Dankeskirche.


Abendmahls-Gottesdienst

1. Weihnachtstag, Mittwoch, 25. Dezember 2013, 17:00 Uhr, Pfarrer Olaf Engelbrecht. Mit dem Chor ArsNova/DankeSänger. Dankeskirche.


Gottesdienst mit Streichquartett

2. Weihnachtstag, Donnerstag, 26. Dezember 2013, 9.30 Uhr. Im → Haus Eichenpark, Boeselagerstraße 20.


Gottesdienst mit Streichquartett

2. Weihnachtstag, Donnerstag, 26. Dezember 2013, 10.30 Uhr. Im → Wohnstift Kralenriede, Henri-Dunant-Straße 72.


Silvestergottesdienst mit Abendmahl

Silvester, Dienstag 31. Dezember 2013, 17:00 Uhr. Dankeskirche.




Archiv der Neuigkeiten 2013

Neue Wabebrücke
Neue Wabebrücke.

Wabebrücke Karl-Hintze-Weg: Neubau fertiggestellt

Montag, 16. Dezember 2013: Der Neubau der Straßenbrücke über die Wabe im Zuge des Karl-Hintze-Weges in Gliesmarode ist nach gut sechsmonatiger Bauzeit fertiggestellt und ab heute wieder für den Verkehr freigegeben. Der Baubeginn hatte sich, bedingt durch das Hochwasser im Mai, leicht verzögert. Das neue Brückenbauwerk gewährleistet einen wesentlich verbesserten Wasserdurchfluss der Wabe aufgrund der jetzt deutlich größeren lichten Öffnung. (Quelle: Stadt Braunschweig)


Schadstoffmobil

Montag, 30. September 2013: Die Stadt Braunschweig und der Entsorger Alba haben die Schadstoffsammlung neu konzipiert. Neben einem neuen Schadstoffmobil und der Ausweitung der Haltezeiten auf drei Stunden wurde die Anzahl der Schadstoffmobilhaltestellen reduziert. Dadurch entfällt leider die Haltestelle am Tostmannplatz. Die nächsten Haltestellen sind in Kralenriede, dem Siegfriedviertel und in Querum. Im Bereich Termine oben finden Sie ab sofort die Termine an diesen drei Haltestellen. Hinweis: Die Haltestellen sind nicht mehr mit Schildern gekennzeichnet, damit dort möglichst keine Schadstoffe mehr illegal außerhalb der Haltezeiten deponiert werden. Alles weitere zum Thema "Abfall" finden Sie im → Abfallratgeber von Alba.


Bordsteinparken in der Schuntersiedlung?

Montag, 16. September 2013: Der Bezirksrat plant offensichtlich, durch ein Anschütten der Bordsteine in einigen Straßen der Schuntersiedlung das sogenannte Bordsteinparken einzuführen oder zumindest der Verwaltung vorzuschlagen, siehe → Protokoll der Bezirksratssitzung vom 16.5.2013. Beim Bordsteinparken wird den Autofahrern etwas erlaubt, was normalerweise nicht zulässig ist: mit den rechten Rädern über den Bordstein auf den Fußweg zu fahren und so zu parken. Begründet wird dieses Vorhaben durch die überflüssigen Radwege, die in einigen Straßen durch eine dunklere Pflasterung vorhanden sind. Im östlichen Teil der Schuntersiedlung sind sie ohnehin nicht benutzungspflichtig, da dieser Bereich als Tempo-30-Zone ausgewiesen wird, in denen grundsätzlich keine Radwegebenutzungspflicht gilt. Aber soll das als Begründung reichen, um Autos auf die gesicherten Bereiche des Fußweges zu leiten? Sollten diese nicht vielmehr weiterhin exklusiv den Fußgängern vorbehalten sein? Warum soll der Platz für Fußgänger, spielende Kinder, Kinderwagen und Rollstühle zugunsten der Autos eingeschränkt werden? Es gibt doch überall genug Platz zum Parken; die Durchfahrtsbreite bei einseitigem Parken ist auch ausreichend. Warum wird die - vor allem für Kinder - sichere Zone des Borsteinweges aufgegeben? Was halten Sie von der Absicht des Bezirksrats? Schreiben Sie mir!


Angeblicher Schornsteinfeger entwendete Bargeld

Montag, 16. September 2013: Eine 84-jährige Anwohnerin in der Helgolandstraße wurde am Montag, 10. September, gegen 16:00 Uhr, während sie im Garten mit Pflanzarbeiten beschäftigt war, von einem Mann angesprochen. Der Unbekannte gab sich als Mitarbeiter des zuständigen Bezirksschornsteinfegers aus und erklärte, die Heizkörper im Haus kontrollieren zu müssen. Da die Rentnerin den genannten Betrieb kannte, ließ sie den jungen Mann ohne Argwohn ins Haus. Dort lenkte dieser die Seniorin mit der Bitte ab, im Bad das Wasser laufen zu lassen und konnte sich so allein im gesamten Haus umsehen. Als die Frau bemerkte, dass der angebliche Handwerker offenbar unbemerkt verschwunden war, hielt sie telefonisch Rücksprache mit ihrem Heizungsdienst und dem Schornsteinfeger. Beide hatten keine Mitarbeiter entsandt. Kurz darauf stellte sich heraus, dass Bargeld aus einer Handtasche gestohlen worden war. Der mutmaßliche Dieb ist 25 bis 28 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß, schlank, sportlich, dunkle Haare und sprach deutsch. Er trug ein dunkles Shirt und dunkle Hose. Die Polizei schließt einen Zusammenhang mit einem Trickbetrug in Kralenriede am Donnerstag 5. September nicht aus. Dort hatte ebenfalls ein Mann, der sich als Schornsteinfeger ausgab, von einer 83-Jährigen am Boberweg mehrere hundert Euro für eine angeblich noch ausstehende Rechnung ergaunert (wir berichteten). In diesem Zusammenhang bittet die Polizei auch um Hinweise auf einen verdächtigen blauen Pritschenwagen, der dort Anwohnern aufgefallen war. Tel. 0531/476 2516 (Quelle: → Polizei Braunschweig)


Baustelle
Sperrung der Mergesstraße.

Baustelle Mergesstraße zwischen Theisenstraße und Simonstraße

Dienstag, 3. September 2013: Ab Montag, den 2. September werden auf der Mergesstraße zwischen Simonstraße und Theisenstraße Kanal- und Leitungsarbeiten ausgeführt. Hierfür wird die Mergesstraße voll gesperrt. Die Zufahrt zu den dort angrenzenden Nebenstraßen ist über die Kreuzungen Simon- und Theisenstraße weiterhin möglich. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende März 2014 beendet sein.


Mittwoch, 28. August 2013: Leider muss ich den Newsletter aus Zeitgründen einstellen.


Donnerstag, 30. Mai 2013: Die Stadt hat den Entwurf eines Lärmaktionsplanes vorgelegt. Bis Freitag, 14. Juni (jeweils montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr, freitags von 9 bis 13 Uhr) können die Bürgerinnen und Bürger ihn in der Abteilung Umweltschutz, Petritorwall 6, einsehen und bis zum 16. Juni ihre Anregungen mitteilen. Außerdem steht der Entwurf im Internet unter → www.braunschweig.de/laermaktionsplan. Mitteilungen dazu können gleich digital übermittelt werden. Anregungen und Vorschläge, die bis zum 16. Juni in der Verwaltung eingehen, werden geprüft und gegebenenfalls eingearbeitet. Der fertige Lärmaktionsplan soll dann im August den politischen Gremien der Stadt zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt werden. Der jetzt vorliegende Entwurf umfasst eine Bestandserhebung zur Lärmbelastungssituation und zu den Belastungsschwerpunkten in der Stadt sowie die Darstellung von bereits umgesetzten und derzeit konkret geplanten Maßnahmen zur Lärmreduzierung. Die Vorschläge zur Lärmminderung, die im Rahmen der öffentlichen Beteiligung eingingen und berücksichtigt werden konnten, sind ebenso enthalten.


Montag, 27. Mai 2013: Durch den langanhaltenden Regen sind Wabe, Mittelriede und Schunter über die Ufer getreten. Es kam zu Überschwemmungen, Keller liefen voll. Mehr dazu auf der Extraseite über das Hochwasser.


Dienstag, 14. Mai 2013: Auch im Bereich der Schuntersiedlung kommt es vermehrt zu Haus- und Wohnungseinbrüchen. Die Täter gehen dabei ziemlich dreist vor und dringen auch ein, wenn Bewohner zu Hause sind. Siehe → Artikel der Braunschweiger Zeitung.


Wabebrücke vor dem Abriss   Wabebrücke nach dem Abriss
Wabebrücke vor dem Abriss (12.5.2013). Wabebrücke nach dem Abriss (13.5.2013).

Dienstag, 14. Mai 2013: Die Stadt hat die Fußgängerbrücke über die Wabe auf Höhe der Holzmoorsiedlung abgerissen. Sie war stark baufällig. Als Wegeverbindungen zum Gliesmaroder Friedhof stehen weiterhin nördlich die alte Eisenbahnbrücke und die Treppe im Bereich des alten Bahnhofs sowie südlich der Fußweg entlang der alten Bahnstrecke zur Verfügung.


Montag, 1. April 2013: Beseitigung von Straßenschäden auf der Forststraße: Auf der Forststraße, an der Einmündung für Rechtsabbieger in den Steinriedendamm, werden ab Dienstag, 2. April, Winterschäden beseitigt. Hierfür muss die von Norden kommende Fahrtrichtung gesperrt werden. Eine Umleitung über die Straßen In den Waashainen, Im Bastholz, Boeselagerstraße und den Steinriedendamm wird ausgeschildert. Am Wochenende nach Ostern soll der Verkehr voraussichtlich wieder in beide Richtungen fließen.


Montag, 1. April 2013: Simone Leunig hat eine Arbeitsgruppe "für einen ökologischen, ökonomischen und sozialen Stadteilbebauungsplan / Masterplan der BBG für die Schuntersiedlung" ins Leben gerufen. Das Protokoll des ersten Treffens ist → hier zu lesen.


Montag, 11. März 2013: Dieters car and bike Fahrschule feiert fünfjähriges Jubiläum! Seit nun schon fünf Jahren besteht die Fahrschule unter dem Inhaber, Herrn Dieter Weber, davon seit über zwei Jahren mit der Filiale Riekestraße 24, hier in unserer schönen Schuntersiedlung. Es gibt Sonder-Jubiläumspreise für Neuanmeldungen und am 13. April ein rustikales Bratwurstessen.


Montag, 11. März 2013: Schuntersiedlerin Simone Leunig hat einen offenen Brief an die BBG geschrieben. " Der Masterplan, dessen Umsetzung und die damit einhergehenden sozial-ökonomischen Veränderungen werden das Gesicht der Schuntersiedlung verändern. Dieser offene Brief soll dazu anregen, dass die BBG-Schuntersiedlungsmieter anfangen, sich bewusst mit dem Stadtteilbebauungsplan auseinander zu setzen.". Lesen Sie den Brief → hier.


Samstag, 23. Februar 2013: Ab sofort stehen das Gästebuch und das Forum leider nicht mehr zur Verfügung. Die rechtlichen Risiken für solche Dienste sind zu groß geworden. Ihre Rückmeldungen finden Sie jetzt auf der neuen Seite Bewertung.


Montag, 18. Februar 2013: Aktualisierung der Seite über den Schulstandort Schuntersiedlung.


Rahmenplan
Ausschnitt aus dem Rahmenplan. Links die Hamburger Straße, unten der Rebenring, rechts der Bienroder Weg.
Rot schraffiert: Schwerpunkt Wohnnutzung (Quelle: Stadt Braunschweig)

Mittwoch 9. Januar 2013: Im Nördlichen Ringgebiet sollen in den nächsten Jahren innenstadtnahe Wohngebiete mit einem Volumen von insgesamt bis zu 1.000 Wohnungen entstehen - eingebunden in ein gemischtes Stadtquartier zwischen Hamburger Straße, Bienroder Weg, Sackweg und Rebenring. Das sieht ein Rahmenplan für ein neues Stadtquartier vor, den die Verwaltung derzeit erarbeitet. Die Wohngebiete sollen zunächst in zwei Bereichen geschaffen werden: nördlich der Taubenstraße und im östlichen Teil des jetzigen Geländes des Braunschweiger Zeitungsverlags. Derzeit werde ein Verkehrsgutachten erstellt, um zu prüfen, ob eine Stadtstraße zur Erschließung der neuen Bauflächen benötigt wird. Weiteres Planungsziel ist ein Stadtteilpark am ehemaligen Ringgleis. Erster Schritt ist noch im Januar eine Planungswerkstatt mit den Akteuren vor Ort. Damit sich auch die Bürgerinnen und Bürger an dem Planungsprozess direkt beteiligen können, wird die Bauverwaltung im Frühjahr eine Internetplattform einrichten, auf der alle Dokumente und Pläne veröffentlicht werden. Die Bürger können dort ihre Ideen, Hinweise und Anregungen äußern. Im Februar wird die Verwaltung im Planungs-und Umweltausschuss im Rahmen eines Werkstattberichtes die Politik über die bisherigen Planungsergebnisse in Kenntnis setzen sowie einen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan nördlich der Taubenstraße zur Entscheidung vorlegen. Im Frühjahr soll den Bürgerinnen und Bürgern sowie den politischen Gremien dann die Rahmenplanung vorgestellt und zur Entscheidung vorgelegt werden. Zu diesem Zeitpunkt wird Klarheit darüber herrschen, ob eine zusätzliche Erschließungsstraße zur Realisierung der Wohnbaugebiete nötig ist. Anschließend soll ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt werden mit dem Ziel, attraktive Entwicklungsleitbilder zu erzeugen. Gleichzeitig können die jeweiligen Bauleitplanverfahren betrieben werden. Ziel ist, bis Ende des Jahres 2014 Baurecht zu schaffen.


Mittwoch 9. Januar 2013: Am 6. Januar fand in der Christuskirche der Gottesdienst zur Fusion der vier Kirchengemeinden Christuskirche, Dankeskirche, St. Georg und St. Trinitatis zur neuen Kirchengemeinde "Die Brücke" statt. Der Grund für diese Fusion sind die in der ganzen Landeskirche knapper werdenden Ressourcen, besonders auf dem Personalsektor. Durch den Zusammenschluss werden bis 2020 vier volle Pfarrer- und Pfarrerinnenstellen garantiert. Die neu gebildete Brückengemeinde betreut künftig etwa 9100 Gemeindeglieder. Mit der Vereinigung wird ein neuer Kirchenvorstand notwendig, der durch die Zusammenlegung der bisherigen gebildet wird und 32 Männer und Frauen umfasst sowie die vier Pfarrer beziehungsweise Pfarrerinnen. Ein gemeinsamer Kirchenvorstand mit höchstens 15 Personen wird allerdings erst 2018 gewählt. Zwei 50-Prozent-Diakonninnenstellen gibt es, Küster- und Kirchenmusikstellen bleiben. Drei Kindergärten und ein Familienzentrum gehören zur Brücke-Gemeinde sowie sechs Senioren- und Pflegeheime. Da evangelisch-lutherische Kirchengemeinden Körperschaften des Öffentlichen Rechtes sind, unterliegen sie dem Staatskirchenrecht. Daher dürfen Staat und Kommune mitreden. Allerdings gilt die Zustimmung als Formalie. Ein weiterer Festakt ist nicht mehr geplant. Sobald die niedersächsische Landesregierung, die Stadt Braunschweig und die drei betroffenen Bezirksräte ihr Votum abgegeben haben, wird die Vereinigung der vier Kirchengemeinden zu einer demnächst mit einem entsprechenden Kirchengesetz rechtswirksam. Bereits 2007 hatte sich ein Fusionsausschuss gebildet - nachdem erste Diskussionen über einen Zusammenschluss schon gut zehn Jahre vorher stattgefunden hatten. Nach dem Wegfall der Pfarrstelle an der Gemeinde St. Trinitatis hatten die Pfarrerinnen und Pfarrer der Nordstadtgemeinden dort bereits die Vertretung übernommen. Weitere Berührungspunkte zwischen den Gemeinden gibt es durch gemeinsame Aktivitäten im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. (Quelle: Braunschweiger Zeitung).


Mittwoch 2. Januar 2013: Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz hat die Webseite der Gewässerpegel runderneurt. Der Direktlink zum Schunterpegel oben links auf dieser Seite ist entsprechend angepasst. Er fürt zum Pegel in Glentorf, das flussaufwärts der Schuntersiedlung liegt; die Entwicklung seiner Messwerte sind bei Hochwasserlagen bedeutender einzuschätzen als die des zweiten Schunterpegels in Harxbüttel, das zwar näher aber dafür unterhalb der Schuntersiedlung liegt.


Dienstag 1. Januar 2013: Der Webredakteur wünscht Ihnen ein gutes neues Jahr! Möge sich die Schuntersiedlung auch 2013 positiv weiterentwickeln und ein lebendiges und aktives Quartier im Grünen mit hohem Wohnwert bleiben.



nach oben




zurück zu Aktuelles nach oben

©   Impressum / Kontakt  Inhaltsverzeichnis / Suche   hit counter